Wenn man auf Reisen ist, erlebt man die unterschiedlichsten Dinge und während man viele Eindrücke auf Fotos festhalten kann, sind manche darauf vorbestimmt für ewig im Gedächtnis zu sein.

Vor einiger Zeit trafen wir in einer Jugendherberge in Montréal einen Mann, der offensichtlich alleine unterwegs war. Wir kamen mit ihm ins Gespräch und er erzählte uns seine Geschichte: Nachdem er seine gesamte Familie bei einem Autounfall verloren hatte, gab er alles auf und begann für Ärzte ohne Grenzen zu arbeiten. Seit Jahren ist er jetzt schon überall auf der Welt im Einsatz und während seiner Ruhepausen überall auf der Welt zuhause. In Montréal waren wir es, die ihn ein paar Stunden begleiteten. Zur Erinnerung und als Wegweiser schickte er uns eine Email, die ich – mühevoll aus dem Französischen übersetzt von einem lieben Freund – hier für alle veröffentlichen möchte:

Soweit ich mich erinnere, kenne ich keine größere Liebe…

Als ich zur Welt kam, war das Gesicht meiner Mutter das sanfteste Bild, an das ich mich erinnern kann, und ich mir wurde schnell klar, dass noch viele andere Eindrücke für mich angenehm sein würden. Unsere Kindheitserinnerungen sind immer bei uns, wenn auch manchmal nur schwerlich fassbar, und sie kehren manchmal in unsere Gedanken zurück. Ich mag es sehr, mich in der Vergangenheit zu versenken, um sie mit der Gegenwart zu vergleichen und um mich auf die Zukunft vorzubereiten – gestärkt von all diesen Erfahrungen, die uns helfen unseren Lebensweg zu verschönern. Ich habe sehr früh gelernt, meine Mitmenschen zu lieben, aber . . .

Soweit ich mich erinnere, kenne ich keine größere Liebe…

Wie sollte ich je die Luftsprünge meines Herzens für diese hübsche Italienerin vergessen, als ich mit acht im Geburtsort meiner Mutter in Italien in den Ferien war. Nichts anderes zählte mehr, mein ganzer Körper zitterte, wenn ich sie sah, ihr Lachen hat sich für immer und ewig in mein Gehirn gebrannt, auch wenn ich ihre Spur schon seit langem verloren habe. Danke du Schöne von der anderen Seite der Alpen, ich liebte dich so sehr, aber . . .

Soweit ich mich erinnere, kenne ich keine größere Liebe…

Andere Mädchen brachten mein Herz zum Fliegen, meine italo-französischen Gene brachten es mit sich, dass ich in ihrer Gegenwart sehr viel Freude fand, wenn ich auch viele Freunde hatte. Aber eine Exkursion nach Andalusien änderte mein „Flug-Herz“. Eine Studentin aus Sevilla zog alle meine Liebesgedanken auf sich, meine Liste an stolzen Eroberungen wurde ab jenem Moment nicht weitergeführt, ihre blonden Haare inmitten ihrer dunkelhaarigen Freundinnen zogen meine Aufmerksamkeit auf sich, ihre hellen Augen, die mich lange anblickten, waren wie Elektroden, die mich anzogen, es brauchte keine fünf Minuten und der Kontakt war hergestellt. Die wahre Liebe auf den ersten Blick, die dein ganzes Wesen einnimmt und die zudem noch erwidert wurde, von dieser Schönheit, die meine Frau werden sollte und mir zwei wunderbare Kinder schenkte. Und das alles zerschellte viel zu bald in diesem verdammten Autounfall. Der Versuch eine ähnliche Liebe zu finden ist bis zum heutigen Tag erfolglos, sie bleibt die Liebe meines Lebens, aber . . .

Soweit ich mich erinnere, kenne ich keine größere Liebe…

Das Drama, das meine Familie auslöschte, brachte eine natürliche Änderung des Lebens mit sich, die Orientierungspunkte meines Lebens waren zu schnell verschwunden, ich fand mich so unvermutet allein gelassen, ich fand mich unfreiwillig in einem Nomadendasein wieder, welches mir aber einen neuen Grund zum Weitermachen gab. Ich fand Gefallen an diesem improvisierten Parcours, ein wenig aus Ärger, ein wenig aus Angst zurückzukehren zu dem Ort, an dem ich so großes Glück erleben durfte.

Diese Jahre brachten mir viele schöne und gute Momente, auch wenn dazwischen auf meinem Lebensweg unzählbare negative Eindrücke lagen. Glücklicherweise war es für mich vorgesehen, viele liebenswerte Menschen kennen zu lernen, die ich in allen Ecken der Welt pflegte, und auch alle diese „Bekanntschaften“, die ich für einen Tag, eine Woche oder einige Monate liebte – vergängliche aber echte Liebe, aber . . .

Soweit ich mich erinnere, kenne ich keine größere Liebe…

Nach all den Jahren der Nächstenliebe, wurde mir klar, dass ich eine Person vergessen hatte, dass ich seit so langer Zeit blind gegenüber ihr gewesen war, dass ich ihre Existenz durch meine verrückten Wege verdunkelt hatte. Also, wie auch im Zuge meiner Liebe für meine Nächsten, werde ich dieses Vergessen reparieren. Ich werde lernen, Michel zu lieben, Mimi den Doktor, Baloo, ohne in primitiven Egoismus oder schlechten Narzissmus zu verfallen. Wenn du dich nicht selber liebst, gibt es wenig Hoffnung, dass dich andere lieben, aber . . .

Soweit ich mich erinnere, kenne ich keine größere Liebe…

Es ist die Liebe für das Leben! Wir sind nur zur Durchreise auf dieser satanischen Welt. Unsere Geburt ist der Beginn einer fabelhaften Reise, die für jede von uns anders ist, einzigartig wie wir alle. Und wenn der Sensenmann kommt, wird es egal sein, was er mit uns macht, denn unsere Erinnerungen an das Leben werden unseren Geist bis in alle Ewigkeit erhellen.

Soweit ich mich erinnere, kenne ich keine größere Liebe… als die Liebe für das Leben!!!

Kümmer dich immer um sie, sie ist wichtig!

Mit freundlichen Grüßen, Michel der Nomadendoc