aslquestions-kopie.jpgrembering-kopie.jpg

Es ist genau fünf Jahre her seit dem schrecklichen Anschlag auf das World Trade Center. Pünktlich zu diesem Jahrestag kursieren auch wieder neue Videos im Internet, die eindeutig beweisen, dass dies keine terroristische Hand war, sondern ein Angriff aufs eigene Land. Strategie.

belieben-kopie.jpgpeacebudda-kopie.jpg

Ich wollte unbedingt mit eigenen Augen sehen, was in New York am 11. September „los ist“ und wie die Amerikaner zu diesem „Ereignis“ stehen. Der komplette Ground Zero war geschmückt mit Fotos von Verblichenen, Briefen und Blumen. Im Hintergrund werden die Namen der Toten verlesen und immer mal wieder zwischendurch Reden von Zurückgebliebenen, Tränen, Verzweiflung. Daneben sitzt ganz ruhig eine buddhistische Gruppe auf dem Boden und trommelt für den Frieden. Demonstranten schreien auf der Straße und fordern die Wahrheit von der Regierung. Ein Mann schreibt auf sein Shirt „Bush voters are not welcome here“, was die Situation zum Platzen bringt. Ein älterer Herr fühlt sich angegriffen und schreit, das er Bush immer wieder wählen würde und das es sich hier um eine Tragödie handelt, die in den Dreck gezogen wird. Ich hätte nie gedacht, dass es sowas geben wird, aber auch deutliche Bush-Fürworter waren vor Ort: „Support our President and our Troops“ lautete es auf einem Plakat. Überall geraten unterschiedliche Meinungen aufeinander und es war ganz deutlich zu spüren, dass es kein „in between“ gibt. Für oder gegen Bush hieß es an diesem Tage und jeder versuchte seine Meinung zu äußern. 9/11 ist also auch nach fünf Jahren ein sehr heikles Thema. Die Unsischerheit war deutlich spürbar.

supportbush-kopie.jpghmonor-kopie.jpg

Ganz amerikanisch schickte man an der Stelle, wo das World Trade Center stand zwei blaue Lichtstrahlen in den Himmel und ganz religiös standen Prediger an allen Ecken, um dich „aufzufangen“. Eine wirklich seltsame Stimmung die dort in der Luft lag, aber definitiv ein interessantes Erlebnis. Fast genauso spannend, wie anschließend den Weg wieder Heim zu finden, denn viele Ubahnstationen waren geschlossen, überall Verriegelungen. Man kann nie vorsichtig genug sein – besonders in Amerika???

plakattot-kopie.jpgstrahleblau-kopie.jpg